Cramer-Klett-Platz und MAN-Werksiedlung in Mainz-Gustavsburg:
Cramer-Klett-Square and MAN-Factory-Worker Settlement in Mainz-Gustavsburg:


Die Werksleitung der Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg - heute MAN - verließ um 1900 die üblichen Pfade, als sie den Auftrag erhielt, die Mainzer Südbrücke zu bauen und für die Arbeiter Unterkünfte vor Ort brauchte. Sie ließ den Geheimen Oberbaurat Karl Hoffmann ans Reißbrett, um ein "hübsches anheimelndes Gesamtbild zu schaffen". So wuchs Stück für Stück die Arbeitersiedlung am Cramer-Klett-Platz in Gustavsburg vor den Toren von Mainz empor, zu der schließlich 40 Häuser mit 100 Wohnungen gehörten.
The management of the Machine Factory Augsburg-Nueremberg -known as MAN today- took an atypical approach as the company received the tender to construct the Train Bridge over the Rhine, realizing the need for workers' residences nearby. The planning was delegated to the Secret High Construction Authority Karl Hoffmann with the request to "create an attractive, cosy & harmonious ensemble". From that time on, piece by piece of the worker's colony surrounding the Cramer-Klett-Square in Gustavsburg grew outside the gates of Mainz, that in the end, would comprise of 40 homes with 100 living quarters.

Um Eintönigkeit zu meiden, bekam jede Familie einen eigenen Hauseingang und individuell gestalteten Garten. Auch unterschieden sich die Häusertypen der Eck-, Doppel- und Vier-Familienhäuser, um für eine Abwechselung in der Siedlung zu sorgen, die bis heute währt. Ihr Grundriss gleicht einem Rechteckraster, die Straßen verlaufen parallel zueinander. Während der Planungsphase rückten die am Entwurf Beteiligten jedoch von der strengen Symmetrie ab, um sich eher am Vorbild eines organisch gewachsenen Dorfes aus der vorindustriellen "heilen" Zeit zu orientieren. Die ursprünglich als gerade geplante Straße, die mitten durch die Siedlung führte, verwandelten sie in eine leicht geschwungene Straße, und der Cramer-Klett-Platz lag auch nicht mehr haargenau in der Mitte der Kolonie.
Quelle: Raimo Drögemeier, www.mon-u-mente.de/man.htm
To eliminate any sense of repetitive monotony, a separate house entrance and individual garden was created for each family unit. To ensure a mix of architectural forms, the homes were constructed in varying styles from corner-, duplex- and multi-family housing units --which still prevail to this day. The general layout of the colony is based on a checker-board, with the lanes running parallel to each other. However, during the early planning stages, the colony planners avoided being too strict with the symmetry, in order to grant the colony a more natural, organic feel of a traditional village that developed over time before the harsh industrialization period. The original main thoroughfare, which was planned to be straight, was thus constructed with a slight curve und the Cramer-Klett-Square was constructed not exactly in the centre of the colony. Source: Raimo Drögemeier, www.mon-u-mente.de/man.htm

.

Oben: Ein sonniger Platz im Sommer für eine Runde "Open-Air Tisch-Tennis" --und zum 1. Advent, die Kulisse des Gustavsburger Christkindlsmarktes.
Above: A sunny place in the summer for a round of "outdoor table-tennis" --and on the first weekend of Advent, the romantic backdrop for the Gustavsburg Christmas Market.

.

Oben: Liebevoll gestaltete Details am Cramer-Klett-Platz.
Above: Lovingly decorated details on the Cramer-Klett-Square.

Oben: Ein Spiel zwischen Sonne und Schatten sorgt für ein dörfliches Gefühl.
Above: Sunlight and shade play an important role and create a small village atmosphere.

Oben & Unten: Häuser der Cramer-Klett-Siedlung entlang der Darmstädter Landstraße.
Above & Below: Cramer-Klett-Settlement houses on the Darmstaedter Landstrasse.

.

..

..